Rettungshundeeignungstest im BRK Kreisverband Passau
  AKTUELLES    
 
 
 
 


 
 Rettungshundeeignungstest im

BRK-Kreisverband Passau 
 

 



Am Samstag, den 25. September 2021, richteten wir für 22 angehende Rettungshunde und deren Führer/innen aus ganz Bayern auf dem Fussballplatz des FC Unteriglbach einen Eignungstest für angehende Rettungshunde aus.

Um alle Hygienemaßnahmen ordnungsgemäß umsetzen zu können, wurden die Teilnehmer über den Tag verteilt in vier Gruppen aufgeteilt, wobei jeweils zwei Teilnehmer von einem Bewerter geprüft wurden.

Zu unserer Unterstützung kam Freddy Falkner (Bereitschaftsleiter BRK Ortenburg) um die Teststation zu betreiben.

Damit diese Veranstaltung uns ewig in Erinnerung bleibt unterstützte uns Wolfgang Korduletsch (Woifes Fotoseite) mit seinen hervorragenden Fotographien.

Zur Mittagszeit versorgte uns Josef Eder (Moax´n Sepp) mit Schnitzel- und Fleischpflanzerlsemmeln, die er in seiner Paellapfanne zubereitet hatte.

Besonders freuten wir uns über den Besuch des 1. Bürgermeister Herrn Stefan Lang (Markt Ortenburg), der mit großem Interesse die einzelnen Testelemente verfolgte.

Nach Anmeldung der Teilnehmer erhielten diese ein kleines Präsent, dass die Firma Fressnapf gesponsert hatte.

Die Bewerterinnen Engel-Lindinger Elke, Mühlhans Edith und Schuster Christine beobachteten und bewerteten die Zusammenarbeit der Hundeführer/innen mit ihren zukünftigen Rettungshunden fair, sachlich und genau und gaben auch Hinweise und Anregungen für die weitere Ausbildung.

Der bestandene Test ist Vorraussetzung für den Ausbildungsgang zum Rettungshund. Er soll Aufschluss darüber geben, ob der Hund und der Hundeführer für diese Ausbildung geeignet sind. Er ist auch Voraussetzung für die Zulassung zur Rettungshundeprüfung, die alle 24 Monate erneut abgelegt werden muss.

Während der Durchführung des Testes sollte der Führer den Hund nicht beeinflussen, da bei der späteren Sucharbeit von den Hunden ein selbstsicheres und selbständiges Handeln verlangt werden muss.

In einzelnen Testelementen wird das Sozialverhalten sowohl mit anderen Hunden als auch gegenüber dem Menschen, das Verhalten bei optischen und akustischen Umwelteinwirkungen, bei Feuer und Rauch und die Gewandtheit überprüft.

Der Hund darf keine Unsicherheit oder gar Aggression zeigen. Aggressives Verhalten führt zum Ausschluss aus der Rettungshundearbeit.

Am Ende konnte allen Teilnehmern zum bestandenen Test gratuliert werden und ihnen für die weitere, aufwendige und zeitintensive Ausbildung viel Erfolg und alles Gute wünschen.

Vielen herzlichen Dank an den Vorsitzenden des FC Unteriglbach Franz Diewald für die unentgeltiche Nutzung des Platzes.

Vielen Dank an die Mitglieder unserer Staffel, die mit ihrem Engagement für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Wir gratulieren den Teams zum bestandenen Eignungstest und wünschen ihnen weiterhin viel Spaß und Erfolg bei ihrer weiteren Ausbildung.